ARCH 9
673
DEMONSTRATION GEGEN DEN RATIONALISMUS IN DER ARCHITEKTUR
DEMONSTRATION AGAINST RATIONALISM IN ARCHITECTURE

Nude demonstration
Vienna, Internationales Studentenheim, 1968

Zweite Nackt-Demonstration anläßlich der Eröffnung einer Hundertwasser-Ausstellung

mehr weniger
  • KunstHausWien, Vienna, 2011
  • W. Schurian (ed.), Schöne Wege, Munich, 1983, p. 269 (b)
  • Das Hundertwasser Haus, Vienna, 1985, pp. 59-60 (and b)
  • H. Rand, Hundertwasser, Cologne, 1991, p. 139 (b) and ed. 1993, p. 119 (b)
  • Hundertwasser Architektur, Cologne, 1996, pp. 56-58 (and b) and ed. 2006, pp. 42-44 (and b), 311
  • P. Restany, Die Macht der Kunst, Hundertwasser - Der Maler-König mit den fünf Häuten, Cologne, 1998, p. 28 (b) and ed. 2018, p. 16 (b)
  • R. Schediwy, Hundertwassers Häuser, Vienna, 1999, pp. 16 (b), 27 (b)
  • A. C. Fürst, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2002, Vol. II, pp. 1177/1178 (and b)
  • G. Illetschko, Planet Hundertwasser, Munich, 2012, p. 45 (b)
  • C. Wiesauer, 100 x Hundertwasser, Vienna, 2016, p. 56 (b)
  • World Travelling Museum Exhibition
  • Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, 1975, p. 483 (b)
  • Musée de l'Etat, Luxembourg, 1975, p. 537 (b)
  • Musée Cantini, Marsaille, 1975, P. 537 (b)
  • A.S.U. Hall, Cairo, 1975, p. 537 b)
  • The Tel Aviv Museum, 1976, p. 477 (b)
  • National Gallery of Iceland, Reykjavik, 1976, p. 401 (b)
  • Statens Museum for Kunst, Copenhagen, 1976, p. 483 (b)
  • Musée Dynamique, Dakar, 1976, p. 483 (b)
  • South African National Gallery, Cape Town/Pretoria Art Museum, 1977, p. 477 (b)
  • Museu de Arte Moderna, Rio de Janeiro/Museu deArte, Sao Paulo/Palácio Itamaraty, Brasilia, 1977, p. 477 (b)
  • Museo de Bellas Artes, Caracas, 1977, p. 477 (b)
  • Museo de Arte Moderno, Mexico City, 1978, p. 477 (b)
  • Musée des Beaux-Arts, Montreal, 1978, p. 483 (b)
  • Royal Ontario Museum, Toronto, 1978, p. 477 (b)
  • Palais des Beaux-Arts, Brussels, 1978, p. 483 (b)
  • Palazzo Barberini, Rome, 1980, p. 477 (b)
  • Sonja Henies og Niels Onstads Stiftelser Kunstsentret, Hovikodden, 1980, p. 477 (b)
  • Museum Ludwig, Cologne, 1980, p. 461 (b)
  • Secession, Vienna, 1981, p. 461 (b)
  • Kulturhaus, Graz, 1981, p.461 (b)
  • Helsingin kaupungin taidemuseo, Helsinki, 1981, p. 477 (b)
  • Barbican Art Gallery, London, 1983, p. 477 (b) **
  • Wonen in Wenen - Sociale Woningbouw met visie (Europalia 87 Österreich), Hessenhuis, Antwerp, 1987, p. 132 (b)
  • Travelling exhibition DAM, 2005/06, p. 106 (b)
  • A Magical Eccentric, Szépmüvészeti Múzeum, Budapest, 2007, p. 161 (b)
  • Der unbekannte Hundertwasser, KunstHausWien, Vienna, 2008, p. 32 (b)
  • HW-Die Kunst des grünen Weges, KunstHausWien, Vienna, 2011, p. 121
  • Gegen den Strich. Werke 1949-1970, Kunsthalle Bremen, 2012/13, pp. 232-235 (and b)
  • Hundertwasser, Japan und die Avantgarde, Österreichische Galerie Belvedere, Orangerie, Vienna, 2013, p. 69 (b)
  • G. Habarta, Frühere Verhältnisse, Vienna, 1996, pp. 384/385 (and b)
  • L. Weintraub, To Life! Eco Art in Pursuit of a Sustainable Planet, Berkeley, 2012, p. 82 (b)

Hundertwassers Kommentar zum Werk

"Ich hatte (...) erwartet, daß es sich bei dem Bau um eine moderne Zweckkonstruktion handelt, und hatte aus diesem Grunde zwei mit Tusche angefüllte hohle Eier mitgenommen. Eines mit roter und eines mit schwarzer Tusche. (...) Bei meinem Eintreffen sah ich hinsichtlich der Architektur meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt und faßte den Entschluß, eindringlich zu protestieren. Zum Protest mit den Farbeiern kam ich auf Grund folgender Überlegung: Zur architektonischen Veränderung eines Gebäudes benötigt man viel Zeit und großen Aufwand an Baumaterialien. Diese Zeit hatte ich ja nicht zur Verfügung. Ich wollte drastisch und sinnfällig eine Veränderung der Architektur durch Applikation von schwarzer und roter Farbe auf die leblosen Wände vornehmen. (...) Unter dem Eindruck des Schockes der Farbwerfung zog ich mich schnell aus. (...) Meiner Überzeugung nach ist der Mensch von drei Schichten umgeben: Von der Haut, von der Kleidung und vom Gebäude. Kleidung und Gebäude haben eine Entwicklung in den letzten Jahrhunderten genommen, die nicht mehr der Natur und den Bedürfnissen des Einzelmenschen entsprechen. Im Zuge der Vermassung der Gesellschaft wird dem einzelnen das Unangemessene aufgezwungen. Dem Protest gegen diese Umstände auf dem Gebiet der Architektur diente die Farbdemonstration; dem Protest gegen die Vergewaltigung durch die Kleidung diente die Entkleidung. So sollte jetzt das nackte, naturbelassene Individuum als Verkünder des Protestes statuiert und der korrigierten Architektur an die Seite gestellt werden.(Auszug aus einer Niederschrift vom 26. Januar 1968, in: Hundertwasser Architektur, Köln 1996, S. 56-58)"