167
LA CITE
DIE STADT
THE CITY

St. Maurice/Seine, 1953
740 mm x 1760 mm
Österreichische Galerie, Belvedere, Vienna

In Egon Schiele style.

mehr weniger
  • Studio Paul Facchetti, Paris, 1954
  • Galerie St. Stephan, Vienna, 1957
  • 31st Venice Biennial, 1962
  • *
  • Travelling exhibition 1964/65:
  • Kestner-Gesellschaft, Hanover, 1964
  • Kunsthalle Bern, 1964
  • Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen, 1964
  • Stedelijk Museum, Amsterdam, 1964
  • Moderna Museet, Stockholm, 1965
  • Museum des 20. Jahrhunderts, Vienna, 1965
  • *
  • Travelling exhibition 1968/69:
  • University Art Museum Berkeley, 1968
  • Santa Barbara Museum of Art, 1968/69
  • The Museum of Fine Arts, Houston, 1969
  • The Arts Club of Chicago, 1969
  • The Galerie St. Etienne, New York, 1969
  • The Phillips Collection, Washington DC, 1969
  • *
  • World Travelling Museum Exhibition:
  • Secession, Vienna, 1981
  • *
  • Travelling Exhibition 2005/06:
  • Deutsches Architektur Museum, 2005/06
  • Schloss Gottorf, 2006
  • Kunstforum Schwäbisch Hall, 2006
  • Kunstsammlungen Zwickau, 2006
  • *
  • Kunsthalle Bremen, 2012/13
  • Österreichische Galerie Belvedere, Orangerie, Vienna, 2013
  • Cobra Museum, Amstelveen, 2013/14
  • Osthaus Museum, Hagen, 2015
  • Stedelijk Museum, Amsterdam, 1956
  • Kunstmuseum St. Gallen, 1957
  • Staatliches Kunstmuseum, Baden-Baden, 1959
  • Trigon, Graz, 1963
  • Künstlerhaus, Vienna, 1965
  • Österr. Museum für angewandte Kunst, Vienna, 1979
  • H. Rand, Hundertwasser - Der Maler, Munich, 1986, pl. 36 (c), p. 165
  • R. Koyanagi (ed.), Mujinkan 1 - Hundertwasser, Tokyo, 1988, pp. 46 (c), p. 70
  • H. Rand, Hundertwasser, Cologne, 1991, pp. 44/45 (c) and ed. 1993, pp. 36/37 (c)
  • W. Schmied, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2000, Vol. I, pp. 22/23 (c)
  • A. C. Fürst, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2002, Vol. II, pp. 248/249 (and c)
  • Leaflet: Galerie St. Stephan, Vienna, 1957, cat. 42
  • XXXI. Biennale di Venezia, Austria, 1962, cat. 8
  • Trigon, Graz, 1963, no. 137 (b)
  • Kestner-Gesellschaft, Hano.ver, 1964, pp. 18 (c), 121
  • Moderna Museet, Stockholm, 1964, cat. 21
  • Museum des 20. Jahrhunderts, Vienna, 1965, cat. 29
  • Wiener Malerei seit 1945, Graphik aus Wien, Vienna, 1965, cat. 81
  • University Art Museum, Berkeley, 1968, p. 54 (c), cat. 20
  • Die unbekannte Sammlung - Der Staat als Kunstkäufer, Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Vienna, 1979, cat. 394, p. 13
  • Travelling exhibition DAM, 2005/06, p. 44-45 (c)
  • HW-Die Kunst des grünen Weges, KunstHausWien, Vienna, 2011, pp. 61 (c), 213
  • Gegen den Strich. Werke 1949-1970, Kunsthalle Bremen, 2012/13, pp. 106/107 (c), 254
  • Hundertwasser, Japan und die Avantgarde, Österreichische Galerie Belvedere, Orangerie, Vienna, 2013, pp. 128/129 (c)
  • Hundertwasser Lebenslinien, Osthaus Museum, Hagen, 2015, pp. 16-17 (c)
  • G. Schmidt, Neue Malerei in Österreich, Vienna, 1956, p. 121 (c)
  • S. Wille, Träume sind große Taten, Vienna, 1993, p. 65 (c)
  • Arti Visive, no. 8-9, May 1954, Rome (b)
  • Fremdenverkehrszeitung, Vienna, 1961 (c)
  • Pictures and Prints, London, 1970, p. 6 (c)
  • Der Kunsthandel, Jan. 1971, p. 3 (c)
  • Falter, no. 11/13, Vienna, p. 30 (c)
  • Postcard, Paris, 1954 (b)
  • Postcard, Edizioni del Cavallino, Venice, 1964
  • Postcard, Edizioni del Cavallino, Venice, 1968
  • Coloured collotypeprint, The Pallas Gallery, London, 1970
  • Art Calendar 1987, B. Wörner, Rutesheim (September)
  • Postcard, The Pallas Gallery, London, n.d.
  • Hundertwasser 2004 Calendar, Taschen, Cologne

Hundertwassers Kommentar zum Werk

"Monsieur Gaston Dumage, der Vater der Familie, die mich umsonst bei sich aufnahm (der Sohn Augustin, Bernard und Brô waren Freunde), war Krawattenfabrikant und verwendete Holzfaserplatten, um Krawatten in Kisten zu verpacken. So entstanden eine ganze Reihe von Bildern auf Krawattenkistendeckeln, und zwar 168, 169, 170, 172, 173, 174, 175, 176, 178, 179. Ich wohnte in einem Abstellraum und wurde ab und zu zum Essen eingeladen. Ich hatte ein Fahrrad und fuhr fast täglich durch die Avenue Daumesnil, die Rue de Charenton, wo weniger Autoverkehr war, über Bastille nach Saint-Germain-des-Prés zu Facchetti und zum Café Les Deux Magots, wo ich mich nur hinsetzte, wenn ich eingeladen war. Die Stadt auf dem Bild verjüngt sich rechts und links wie in einer Panorama-Perspektive, und die verschiedenen Grautöne sollen so edel wie kostbare Farben sein. (aus: Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Bd. 2, Taschen, Köln 2002, S. 248f.)"